Memmingen

Memmingen, ehemals freie und Reichsstadt ist eine kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Schwaben des Landes Bayern mit über 41.000 Einwohnern. Das Stadtgebiet grenzt im Westen an die Iller, den Grenzfluss zu Baden-Württemberg und ist im Norden, Osten und Süden umgeben vom Landkreis Unterallgäu.

 

Die zu Oberschwaben gehörende Stadt ist die viertgrößte Stadt im Regierungsbezirk Schwaben. Durch die gute Verkehrsanbindung auf Straße, Schiene und in der Luft ist sie der Verkehrsknoten Oberschwabens, des Allgäus und Mittelschwabens. Wegen der Nähe zum Allgäu bezeichnet sich die Stadt auch als am Tor zum Allgäu.

Geschichte Memmingens

Die Ursprünge der Stadt reichen bis in die Römerzeit. Im Jahr 1128 wird der Ort „Memmingin“ in einer Urkunde des Klosters Ochsenhausen zum ersten Mal erwähnt. Genau dreißig Jahre später wurde die fünftgrößte Stadt des Bezirks Schwaben durch Welf VI. zur Stadt erhoben und 1286 durch den König des Heiligen römischen Reichs Rudolf I. von Habsburg zur freien Reichsstadt ernannt.

Für unser Fähnlein ist die Geschichte Memmingens in der Frühen Neuzeit besonders relevant

Im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit blühte das Leben in der Stadt auf. Diese Zeit mit ihren vielen Bürger- und Patrizierhäusern, Plätzen, Türmen und der Stadtmauer prägt das Bild der Altstadt bis heute. Die Innenstadt gehört zu den am besten erhaltenen Altstädten Süddeutschlands.

1504 Georg von Frundsberg führt ein Memminger Landsknechtsfähnlein im baierischen Erbfolgekrieg.
1513 Die Reformation setzt sich in der Stadt durch, vor allem durch den Prediger Christoph Schappeler.
1525 Abfassung der „Zwölf Artikel“ durch die aufständischen Bauern und Handwerker Oberschwabens in der Kramerzunft durch Sebastian Lotzer. Besetzung der Stadt durch den schwäbischen Bund und Vertreibung der Bauern.
1530 Augsburger Reichstag: Vorlage eines eigenen Bekenntnisses mit den Reichsstädten Straßburg, Lindau, Konstanz,
der „Confessio Tetrapolitana“. Kaiser Karl V. nimmt es aber nicht an.
1555 Augsburger Reichs- und Religionsfriede. Memmingen darf evangelisch-lutherisch bleiben.
1580 - 1610 Rege Bautätigkeit, wie Rathaus, Fuggerbau, Siebendächerhaus, etc.
1618 - 1648 Dreißigjähriger Krieg.
1630 Aufenthalt des kaiserlichen Oberbefehlshaber Albrecht von Wallenstein von Mai bis Oktober im Fuggerbau. Seine Truppen lagern vor der Stadt.
1634 Aufenthalt des Schwedenkönigs Gustav Adolf.

Karte